Sorgen und Ängste der Adipositaschirurgie*

Wählen Sie ein Thema:

• Körperliche Veränderungen
• Vollnarkose
• Operationsrisiken

Adipositaschirurgie, auch als Magen-Chirurgie bekannt, hilft Patienten, Gewicht durch eine Verkleinerung des Magens und damit die Verringerung der Nahrungsaufnahme zu verlieren. Es ist normal, Angst vor der Operation zu haben, aber Sie können die Angst zweifellos reduzieren. Was Sie tun sollten, ist, Informationen über das Verfahren zu sammeln, Ihren Arzt konsultieren und ihm vertrauen. Sie sollten nicht unnötige Gedanken machen; wenn Sie sich nicht sicher sind, fragen Sie Ihren Arzt. So können Sie die Fakten besser verstehen. Die häufigsten Befürchtungen sind körperliche Veränderungen (meist erneute Gewichtszunahme), Komplikationen der Anästhesie und Operationsrisiken.

Körperliche Veränderungen

Obwohl die Adipositaschirurgie kein kosmetisches Verfahren ist, wird Ihr Aussehen verändert und Probleme der Adipositas behoben. Niemand verliert sofort Gewicht; erst nach ein paar Monaten werden einige Veränderungen bemerkbar. Es ist normal, ein Kilo täglich in den ersten 30 Tagen nach der Operation zu verlieren. Studien zeigen, dass man in den ersten 2 Jahren nach der Operation 30% bis 50% des Übergewichts nach einer Magenband, 40% bis 50% nach einer Magenverkleinerung, 60% bis 75% nach einem Magenbypass und 70% – 85% nach einem Zwölffingerschalter verliert. Das bedeutet, dass, wenn man 50 kg Übergewicht hat, kann man erwarten, bis zu 15-25 kgnach einer Magenband zu verlieren.

Ein beliebter Mythos verbreitet, dass die Menschen danach mehr Gewicht wiedererlangen, als sie verlieren. Eine breite Palette von wissenschaftlichen Studien widerspricht dem jedoch. Die meisten von ihnen bestätigen eine Gewichtszunahme von 10 % bis 15 % des verlorenen Gewichts. Das bedeutet, dass, wenn man 25 kg nach der Operation verloren hat, erlangt man später wieder maximal 3,75 kg zurück. Dies tritt in der Regel in den 5 Jahren nach der Operation auf. Dennoch kann dieser Effekt durch richtige Ernährung und Bewegung minimiert werden. Es ist wichtigzu beachten, dass diese Zahlen den Durchschnitt bilden und nicht für alle gelten.

Es gibt auch Sorgen um Haarausfall nach der Adipositaschirurgie. Dies geschieht durch Stress und Mangelernährung. Das Haar wechselt in die Ruhephase und fällt dann aus. Die wichtigsten Ernährungsfaktoren für Haare sind Proteine und Eisen. Leider kann man Haarausfall nicht verhindern, aber dieser Zustand ist zeitlich beschränkt.

Auf der guten Seite erleben die meisten Patienten nach bariatrischen Verfahren einen plötzlichen Schub von Energie und Motivation, der sie ermutigt, sich gesünder zu ernähren, mehr zu bewegen und schädliche Gewohnheiten aufzugeben.

Vollnarkose

Für eine erfolgreiche Anästhesie ist Prämedikation sehr wichtig. Das ist eine Reihe von Maßnahmen und Medikamenten, die vor der Operation genommen werden sollten. Der Arzt wird Ihnen sagen, in den 24 Stunden vor dem Eingriff nichts zu essen. Außerdem müssen Sie ein paar Tabletten nehmen, um die Magensäure zu reduzieren (Omeprazol oder Ranitidin) oder blutverdünnende Medikamente einstellen, um die Chance von Blutungen zu verringern. Diese Empfehlungen werden Sie von Ihrem Hausarzt direkt vor dem Krankenhausaufenthalt bekommen. Der Chirurg kann empfehlen, etwas Gewicht zu verlieren. Dadurch verkürzt sich die Operation, es werden weniger Medikamente benötigt, die Wundheilung geschieht schneller und sie heilen besser.

Operationsrisiko

Die meisten Menschen haben keine Angst vor der Operation selbst, sondern vor den folgenden Schmerzen und Beschwerden, Wundheilung, einer langen Erholungsphase und der Anpassung an neue Gewohnheiten. Es sollte erwähnt werden, dass die meisten Adipositasoperationen mittlerweile laparoskopisch durchgeführt werden. Das bedeutet, dass der Chirurg über drei kleine Löcher in den Bauch gelangt, die als Portale für ein Paar von speziell entwickelten Werkzeugen und einer Kamera dienen, mit denen der Arzt den Bauchinnenraum betrachten kann. Diese Technik bietet einen weniger traumatischen Ansatz, gewährleistet einen kürzeren Krankenhausaufenthalt, ist schneller, bietet eine weniger schmerzhafte Heilung und nur drei kleine Narben. Aufgrund der geringen Größe der Einschnitt sind andere Komplikationen wie Infektionen, Versagen der Nähte oder Peritonitis (Entzündung der Bauchhöhle) ebenfalls signifikant reduziert.