Vorbereitung für einen bariatrischen Eingriff

Wählen Sie ein Thema:

Sollten Sie eine bariatrsiche OP in Erwägung ziehen?

Menschen, die verschiedenste Diäten und „magische“ Abnehm-Programme ausprobiert und wie verrückt Sport getrieben, aber keine gewünschte Ergebnisse erzielt haben, sehen einen bariatrischen Eingriff als den letzten Ausweg.

Es ist ein wichtiger Schritt und manche brauchen sogar zwei Jahre von dem Zeitpunkt, wenn sie zum ersten Mal über eine Operation nachdenken, bis zum Entscheiden. Man sollte allerdings mitVerwandten, Freunden, Ärzten und Krankenhauspersonal reden, um diese wichtige Entscheidung sorgfältig zu treffen.

Vorbereitung für eine bariatrische OP

Die Vorbereitung für eine Operation zur Gewichtsreduzierung beinhaltet Untersuchungen und Empfehlungen von medizinischen Experten: Adipositaschirurgen, Narkosenfacharzt, Ernährungswissenschaftler und manchmal sogar einem Psychologen. Dieses Facharztteam arbeitet zusammen um einen Behandlungsplan zu erstellen.

Vor- und Nachteile abwägen

Die Patienten müssen sich über die Risiken und Nutzen der Operation gut informiert sein. Jedes Verfahren hat seine Risiken und kann zu großer Sorge führen. Bereiten Sie sich also veranwortlich vor. Sowohl körperliche als auch mentale Vorbereitung ist höchstwichtig. Zudem sollten Sie vor der Operation etwas an Gewicht verlieren. Vor allem ist es notwendig zu verstehen, dass Sie Ihren Lebensstil ändern und Ihr Normalgewicht beibehalten werden müssen, wenn Sieein gesünderes Leben haben möchten.

Einige Fragen die Sie sich stellen sollten:

  • Haben Sie wirklich versucht durch Diät und Sport Gewicht abzubauen?
  • Sind sie geistig auf die Operation und Wandel Ihres Lebensstils vorbereitet?

Die erste Beratung

  • Seien Sie bereit mit Ihrem Chirurgen Ihre Krankengeschichte durchzugehen.
  • Informieren Sie Ihren Arzt über Komplikationen nach der Narkose, die Sie oder Ihre Verwandte jemals gehabt haben. Bei einigen Patienten kann zur Aspiration der Nahrung/ des Erbrochenem kommen, wegen der Hemmung des natürlichen Schluckreflexes, das die Vollnarkose verursachen kann. Das ist einer der Gründe, warum Ihr Arzt Ihnen empfehlen wird, Essen und Trinken eine Zeit lang vor der Operation zu vermeiden.

Medikamentöse Behandlung

  • Medikamente, die Sie einnehmen, , oder die Ihnen Ihr Arzt vor und nach der Operation verschreibt, können den Eingriff stören. Seien Sie dazu bereit, Ihren Arzt über jegliche Medikamente zu informieren, die Sie gerade einnehmen oder während der Erholungsphase einzunehmen planen. Kräuter, Mineralien und Vitamine können ebenfalls mit Medikamenten reagieren, also klären Sie ihn auch darüber auf. Einige Beispiele, wie OP-bezogene Medikamente mit normalen Medikamenten oder Nahrungsergänzungen reagieren können: Aspirin, Coumadin, Plavix und Vitamin E können das Risiko von Blutungen, während der Operation erhöhen. Estrogen beeinflussende Medikamente, wie die Antibabypille, können das Risiko von Blutgerinnsel erhöhen.
  • Nach der Operation wird Ihr Magen, oder dessen Ausgang kleiner sein. Medikamente können Ihren neuen Magen reizen und zu Übelkeit oder Schmerzen führen, Sie sollten also Ihre Tabletten ein paar Wochen zerdrückt einnehmen . Konsultieren Sie Ihrem Arzt diesbezüglich. Manche Medikamente können nicht zerdrückt werden, weil Sie Retardpräparate sind und mit speziellen Tabletten ersetzt werden müssen.

Vor der Operation

Folgen Sie den Anweisungen Ihres Arztes bezüglich Medikamenten.

Hören Sie mindestens 30 Tage vor der OP mit dem Rauchen auf. Rauchen kann Lungenempfindlichkeit während der Operation erhöhen und eventuell eine Lungenentzündung verursachen. Es verlangsamt zudem den Heilungsprozess durch die Verengung der Blutgefäße und dadurch den Fluss des Blutes zu den betroffenen Stellen. Viele Chirurgen werden keine Operation durchführen, wenn der Anschein besteht, dass der Patient ein Raucher ist, und werden in manchen Fällen sogarBlut oder Urinproben beantragen, um den Nikotingehalt vor der Operation festzustellen.

Verlieren Sie etwas Gewicht vor der OP. Da der Magen unter der Leber liegt, wird die Leber während der Operation gehoben. Wenn man FettlLeber hat, kann die Operation eventuell wegen Leberverletzungen und Blutungen sogar nicht durchgeführt werden. Wenn man vor der Operation, abhängig vom Ausgangsgewicht, 3 – 15kg abnimmt, , verkleinert sich die Leber und somit sinkt das Risiko von Komplikationen aufgrund von Leberschäden, während sich gleichzeitig die Chance des Erfolgs der Operation erhöht.

Trinken Sie kein Alkohol innerhalb 48 Stunden vor der Operation.

  • Die Nacht vor der Operation - befolgen Sie den Rat Ihres Chirurgen. Vermeiden Sie Essen und Trinken vor der Operation.